Aktuelle Seite: StartseiteFehlstart des Soester TV bei 18:23-Niederlage in Derschlag
690.JPG

Willkommen beim Soester TV-Handball ...

Fehlstart des Soester TV bei 18:23-Niederlage in Derschlag

Robin Bekel spielte während der zweiten Hälfte zeitweise als siebter Feldspieler, aber auch das half dem STV nicht, in die Spur zurückzufinden.
Robin Bekel spielte während der zweiten Hälfte zeitweise als siebter Feldspieler, aber auch das half dem STV nicht, in die Spur zurückzufinden.

Gummersbach - Das war nicht viel, was der Soester TV zum Saisonstart auf die Platte brachte. Beim 18:23 (11:10) gegen die HSG Gummersbach-Derschlag II funktionierte nur wenig. Trainer Dirk Lohse, der schon vor dem Spiel nicht zu viel erwarten wollte, weiß nun auf jeden Fall, woran noch zu arbeiten ist.

Das galt für die Offensive, was schon an den gerade einmal 18 erzielten Toren abzulesen ist. Aber auch für die Abwehr, die auch nicht über die gesamt Spielzeit sattelfest agierte. Michiel Lochtenbegh, der Trainer der Gastgeber, ärgerte sich später sogar, dass seine Mannschaft die 30-Tore-Marke verpasst hatte.

Dazu kamen bei Soest die Ausfälle gestandener Kräfte wie von Axel Loer, Niko Thomanek und auch Luis Grahn; außerdem war Max Loer grippekrank kaum spielfähig, wurde nur sporadisch eingesetzt. Hinzu kam ein schwächelnder Rückraum; Torjäger Torben Voss-Fels, der 60 Minuten durchspielen musste, ging sogar ganz leer aus. „Uns fehlten hinten heraus einfach auch Alternativen“, meinte STV-Coach Dirk Lohse.

Und trotz all dieser Probleme schien in der schwülheißen Sporthalle sogar lange ein Sieg drin für den STV. In den Anfangsminuten lief auf beiden Seiten zunächst wenig zusammen. Die Deckungsreihen dominierten. Mehr als sieben Minuten waren gespielt, da sorgte Veselinov für das 1:0 der Gastgeber, die nun besser in die Spur kamen. Während der STV noch ein paar Chancen vergab, zog die HSG erstmalig davon (5:2; 16.).

Jetzt wachte der STV auf, stand plötzlich sicherer der Deckung und im Angriff passte es auch besser; freie Spiele wurden gefunden oder es ging über die schnellen Spieler wie vor allem Kevin Bekel zu leichten Toren. Innerhalb von fünf Minuten hatte der STV den Gleichstand erzielt (6:6; 21.). Und Neuzugang Alex Brauckmann traf sogar wenig später von Rechtsaußen zur ersten Soester Führung.

Soest schien in der Saison angekommen, kontrollierte die Partie und hätte vor der Pause sogar noch deutlicher als nur mit einem Tor führen können (10:11).

Doch mit der Pause war auch die gute STV-Phase vorbei. Zwar gelang nach Wiederbeginn ein schnelles 10:12 durch Vukoja, doch danach passte lange Zeit nichts. Derschlag holte sich mit drei Treffern in Serie die Führung zurück. Der Soester Angriff war geprägt von Fehlwürfen, technischen Fehlern und Paraden des guten Hamers im Tor der Gastgeber.

Drei weitere Tore der HSG später stand es 16:12 und Soest hatte elf Minuten kein Tor erzielt (42.). Brauckmann und Max Loer brachten den STV noch einmal heran (16:14; 44.), doch kleiner wurde der Abstand nicht mehr. Zu viele Fehler, zu viele leichte Gegentore verhinderten eine Aufholjagd. Derschlag/Gummersbach war an diesem Tag zwar auch nicht gut, aber zumindest besser als der STV in dieser Frühphase der Saison.

Statistik

HSG Derschlag/Gummersbach II:  Hamers, Landgraf; Curcic (5), Veselinov (3), Civil (1), Lubberich, Jäger, Schöneseiffen (1), Arnold (3), Blech, Bader, Pfeil (2/1), Brüning /5/2).

Soester TV: Zielony (1.-35.), Muhr (35.-60.); Bauerdick, F. Voss-Fels (1), Schönle (3), Vukoja (1), Feldmann, Brauckmann (4), Stoppelkamp, R. Bekel (2), T. Voss-Fels, M. Loer (2/1), K. Bekel (5).

Schiedsrichter: Brückner/Zimmermann.

Spielfilm: 2:2, 5:2, 6:3, 6:7, 7:9, 9:9, 10:11 – 10:12, 16:12, 17:15, 20:15, 21:17, 22:17, 23:18.

Stimmen zum Spiel

Dirk Lohse (Trainer Soester TV): „Wenn man in einer Halbzeit nur sieben Tore wirft, kann man ein Spiel nicht gewinnen. In der wichtigen Phase haben wir dann noch einige freie Dinger verworfen. Max Loer fehlte als Lenker und Denker, Torben Voss-Fels hatte auch keinen guten Tag. In der ersten Halbzeit haben wir es eigentlich noch ganz gut gelöst und auch die Abwehr stand phasenweise gut. Insgesamt war das aber zu wenig von uns.

Michiel Lochtenbegh  (Trainer Derschlag Gummersbach II): „Mit den zwei Punkten bin ich zufrieden, auch mit der Mannschaftsleistung. Wir haben überragend zusammen gespielt, aber auch noch viele Chancen ausgelassen.“

Ruben Feldmann  (Soester TV): „In der ersten Halbzeit haben wir uns noch gut rangekämpft, aber nach der Pause hatten wir einfach zu wenig Dynamik.“

Alex Brauckmann (Soester TV): „Wir hatten natürlich mehr von uns erwartet, aber jetzt wissen wir, wo wir stehen. Es kann und es wird besser werden.“

 

Quelle: Soester Anzeiger

 

STV-Teams

mannschaft_480.jpg
Injoy
nuessken-sponsor.png
Sparkasse Soest
JSN Nuru template designed by JoomlaShine.com